Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr

2019
2019

1874 – 1. VERSUCHTE GRÜNDUNG

Mitglieder des Strausberger Männerturnvereins regten die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr an.
2019

1881 – 2. VERSUCH EINER GRÜNDUNG

In diesem Jahr wurde eine neue Gründung versucht.
2018
2018

2018 – 135 Jahre Freiwillige Feuerwehr

Mit einem Fest vor dem Gerätehaus wird das 135-jährige Bestehen gefeiert.
2018

2001 – Ein neues Zuhause

Ende 2001 kann die Freiwillige Feuerwehr ihr neues Gerätehaus in der Philipp-Müller-Straße beziehen.
2018

1973 – 90 Jahre Feuerwehr

Das 90-jährige bestehen wurde mit einer Großübung, einem Festumzug und einem Festakt mit Feuerwehrball gefeiert.
2018

1953 – Berufsfeuerwehr

Nach der Bildung des Kreises Strausberg wurde ein Kommando Berufsfeuerwehr gebildet.
2018

1944 – Neue Löschfahrzeuge

Die Wehr erhielt neue Löschfahrzeuge mit polizeilichem Kennzeichen und in grüner Farbgebung.
2018

1934 – Neue Uniformen

Strausbergs Feuerwehr erhielt als erste Feuerwehr im Kreis Oberbarnim neue Uniformen.
2018

1907 – Zugunglück

Zwischen Rehfelde und Strausberg verunglückt ein Zug. Der Anlass für die Gründung der Rehfelder Feuerwehr.
2018

1884 – Feuertaufe

Der Brand eines Bauerngehöftes in Lichtenow war der erste Einsatz für die neu gegründete Feuerwehr.
2018

1883 – GRÜNDUNG

Nach dem großen Brand am Landsberger Tor wird endlich die Freiwillige Feuerwehr gegründet.

Viele Einträge aus der Geschichte der Feuerwehr werden noch hinzukommen.

Zeittafel des Brandschutzes im Allgemeinen und im Besonderen der Stadt  Strausberg

(zusammengestellt durch Kameraden Wilhelm Piskol)

Vom Nachtwächter, über die Handdruck-Spritze bis zur Beobachtungsdrohne.

850  vor der Zeitrechnung.

Die älteste Überlieferung von einer  Löschtätigkeit ist auf einem Steinrelief in Ninive  (bei Mossul im jetzigen Irak)  zu sehen. Krieger löschen gegnerische Brandfackeln mit „Schöpfgefäßen“.

250  v .Z.

Ein gelehrter Bischof  berichtete später, dass die Orientalen schon zu dieser Zeit „ Siphons zum Feuerlöschen benützen“

100 v. Z.

Sollen in Japan Militärveteranen zum Feuerlöschdienst eingesetzt worden sein. Diese waren mit dem Umgang von Geräten, die zu den Löscharbeiten, bzw. zum Abbruch von Gebäuden  u. ä.  benutzt wurden, vertraut gewesen.

24 v. Z.

Der Polizeidirektor von Rom, Egnatius  Rufus  bildete mit Sklaven eine Truppe die für Löscharbeiten eingesetzt wurde.

(Im Mittelalter geriet vieles in Vergessenheit)

1221                                                                                                                       

In dem für die Stadt Wien aufgestellten “Stadtrecht“ erscheinen im Punkt 25, Hinweise zur Verhütung von Bränden und das Verhalten bei dem Ausbruch eines Brandes.                                  Das Ist der erste bekannte Hinweis zum „Feuerlöschwesen“ im heutigen deutsch sprachigen Raum.

1438                                                                                                                     

taucht ein Entwurf zum Bau einer Kolbenpumpe auf.

1500 

Ab etwa dieser Zeit ist bekannt, dass so genenannte Rohr- oder Stockspritzen  produziert werden. Wie z.B. von den  „die Rotgießern aus Nürnberg“. Deren Spritzen sogar in Ausland verkauft werden.

1517

ist in einem Rechnungsbuch der Stadt Augsburg ist ein Eintrag über den  Bau einer „großen Spritze“. In späteren Notizen  werden der Kauf von Wasserkästen, Rädern und einer Deichsel genannt. Daraus wird auch der Bau der „großen Spritze“ geschlossen.

1551                                                                                                                     

In den neu eingeführten „ Statuten für die Stadt Strausberg“, befassen sich 7 Punkte von den 15 Punkten  des Statutes, mit den Brandgefahren.

1606

In einem Edikt des Kurfürsten von Brandenburg, wird gefordert, dass die Feuerstellen in Ordnung zu halten sind, da sie des Öfteren als Brandursache in Frage kommen.

1614  

wird zum ersten Mal  einem Buch in deutscher Sprache vorgestellt, in dem zeitgenössische Spritzen vorgestellt werden.

1719 

erscheint die „Königliche Preußische Feuerordnung für Städte“.

1800  

Die Stadt Strausberg erhält eine neue „Feuerlöschordnung“

1833                                                                                                                      

In der überarbeiteten „Löschordnung“  der Stadt Strausberg wird erstmals eine Verteilung der Aufgaben zur Pflege und Kontrolle der Löschgeräte so wie die Aufgaben bei den Löscharbeiten vorgenommen. Es werden sogenannte Spritzen- Schlauch und Brunnenmeister benannt. In den ersten Jahren wurden  die  damals noch tragbaren „Feuerspritzen“ im Rathaus gelagert.

1841

Wird in der Stadt Meißen die erste Freiwillige Feuerwehr in Deutschland gegründet.

1844 

Wird in Strausberg eine „Pflichtfeuerwehr“ eingeführt. In der Schulstraße wird in Spritzenhaus eingerichtet.

1855

Wird in der Stadt Wriezen die erste Freiwillige Feuerwehr von Brandenburg geründet. Der Bürgermeister der Stadt Wriezen der die Gründung anregte forderte, dass die Freiwillige Feuerwehr nach „militärischen Grundsätzen“  geführt wird.

1874

Das Spritzenhaus muss einem Schulbau weichen.  Ein neues Spritzenhaus wird an die Nordseite der errichteten Schule angebaut.

Der Strausberger Turnverein regt die Bildung einer „Turnerfeuerwehr“ an. Das wird vom Magistrat und auch von vielen Bürgern der Stadt abgelehnt.

1880  

Der Magistrat der Stadt Strausberg kauft eine neue, mit Pferden bespannte „Handdruckspritze“.

1881   

Bürgermeister Clement unternimmt einen neuen Versuch, eine Freiwilligen Feuerwehr  nach dem Muster der Stadt Wriezen zu gründen. Er stößt aber auf großen Widerstand, vor allem durch die Angehörigen des Magistrates.

1883  

Der Magistrat kauft eine zweite „Handdruckspritze“

Am 14. Dezember des Jahres ist  es soweit. Die Freiwillige Feuerwehr Strausberg wird gegründet.

1884

Der erste Einsatz für die neu gegründete Freiwillige Feuerwehr führt nach Lichtenow. Aber nur mit den vom Magistrat erhaltenen alten „Kastenspritzen“. Die Wehr wird Mitglied im „Brandenburgischen Provinzial Feuerwehrverband“.

1885

Die Wehr erhält, nach dem sie sich bei einem Brand in einer Teppichfabrik bewährte, die 1880 gekaufte Handdruckspritze vom Magistrat.

1900

Die Wehr stellt an den Magistrat den Antrag, die Mannschaftswagen so umzubauen, dass auch Geräte und Leitern mit transportiert werden können. Ferner die städtischen Sprengwagen als Wasserwagen zu nutzen und diese in den Dienst der Feuerwehr zu  stellen.

1901

Die ersten Dienstgrade (so genannte Chargenbezeichnungen) werden eingeführt.

 

1902 

Der Magistrat beschließt den Kauf einer 15 Meter langen „mechanische Schiebeleiter“ und übergibt sie der Wehr.

1907 

In Strausberg Vorstadt wird eine eigenständige Freiwillige Feuerwehr gegründet

1911

Die ersten 3 Hydranten der neu errichteten Wasserleitungen von Strausberg werden von der Wehr erprobt. Dienstgrade für Angehörige der Freiwilligen- und Pflichtfeuerwehren werden in Preußen eingeführt.

1913 

Einheitliche Uniformierung der Feuerwehren in Preußen.

1917

Der Aussichtsturm vom Restaurant Gepke, jenseits des Sees, wird vom Blitz getroffen und brennt nieder.

In Folge des Krieges schrumpfte die Wehr bis auf 10 Mitglieder.

Eine Zeitungsmeldung aus dieser Zeit:

„Brandmeister Schmarbeck musste den Brand mit Kriegsgefangenen und Frauen Löschen“

1919

Kamerad Otto Nitschke wird zum neuen Oberführer gewählt. Kamerad Otto Nitschke prägte die Wehr in den folgenden Jahren. Er selbst wurde auch zum stellvertretenden Kreisbrandmeister gewählt.

1921   

In Strausberg Vorstadt wird die Freiwillige Feuerwehr als „Abteilung Vorstadt“ der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg neu gegründet.

In der Zeit des Krieges löste sich die Vorstadt Wehr auf. In Strausberg Gartenstadt wurde ebenfalls eine Abteilung der Feuerwehr gegründet.

1922

Das an der Haltestelle Schlagmühle errichtete  „Spritzenhaus“ wurde der Not gehorchend zu Wohnungen umgebaut. Ein neues Spritzenhaus entstand in der Barnimstraße.

1926   

Die Freiwillige Feuerwehr Hohenstein wird gegründet.

1927   

Laut Magistratsbeschluss wird festgelegt, eine Motorspritz anzugeschaffen.

 

1928                                                               

das erste „automobile Löschzug“ wird beschafft. Das Fahrzeug und einige Geräte werden in Räumen Ecke Wallstraße-Hegermühlenstraße untergebracht.

Das alte Spritzenhaus ist zu klein.

1929  

wird das neu errichtet Gerätehaus vor dem Müncheberger  Tor bezogen. Eine ehemalige Scheune wird umgebaut. Zwei Wohnungen und 3 Garagen werden eingebaut sowie 4 zusätzliche Garagen einschließlich einer Werkstatt werden angebaut.

1930

Auch die Freiwillige Feuerwehr Strausberg Vorstadt erhält ein Fahrzeug. Das Fahrzeug wird von den in Vorstadt wohnenden Fabrikbesitzern und Kaufleuten finanziert.

1933 

Die Wehr begeht ihr 50 jährige Bestehen. Mit Platzkonzert auf dem Marktplatz, einer großen Übung, einem Festakt mit vielen geladenen Gästen.

Tanz in mehreren Sälen für die Einwohner der Stadt. Der Fuhrpark hatte sich enorm erweitert. Die Wehr erhielt  ein weiteres Motorfahrzeug. Ein Mannschafts- und Gerätewagen, Ist ferner im Besitz von einer Motorspritze. Hat noch die beiden Handdruckspritzen. Ein Motorrad. Auch schon „Rauchschutzmasken“. Diverse Leitern und Geräte die für Einsätze der Wehr benötigt wurden.

1934 

Es beginnt eine traurige Epoche.  Jüdische Angehörige der Wehr werden ausgeschlossen. Der Leiter der Wehr tritt aus angeblichen gesundheitlichen Gründen zurück. Auch in der  Funktion des stellvertretenden „Kreiswehrführers“

1941-1945                                                                                                     

Einsätze in Berlin, nach erfolgten Bombenangriffen auf die Stadt, werden immer häufiger. Frauen füllen die Reihen der Feuerwehr, für die in den Krieg ziehenden männlichen Kameraden, auf. Am Kriegsende werden die beiden Motorfahrzeuge, inzwischen ein LF 15 auf Mercedes und ein LF 8 auf Opel Blitz, als Fluchtfahrzeuge nach Schleswig- Holstein verbracht.

1946                                                                                                                   

Wird ein „städtische Feuerwehr“ mit angestellten der Stadt gebildet. Kein Fahrzeug, keine Spritzen, keine Schläuche. Die ersten Einsätze müssen mit Handkarren und Handpumpen bewältigt werden. Zwischenzeitliche werden die beiden Löschfahrzeuge wieder nach Strausberg geholt.

1949 

Die Freiwillige Feuerwehr Strausberg entsteht wieder neu. Der Neustart ist wieder ohne Löschfahrzeug. Die beiden Fahrzeuge mussten an Großstädte abgegeben werden. Nur eine TS 8 blieb am Anfang im Bestand der Wehr.

1953

Strausberg erhält, nun als Kreisstadt, neben der Freiwilligen Feuerwehr eine Berufsfeuerwehr. Ein „Kommando Feuerwehr“

Die Mitgliederzahl der Wehr schrumpft. Kein eigenes Löschgerät. Nur noch zu Hilfskräften degradiert.

1956 

Die Freiwillige Feuerwehr Strausberg übernimmt wieder, nach der Auflösung des Kommandos Feuerwehr, den Brandschutz in der Stadt.

1966

Die Wehr erhält ihr erstes Tanklöschfahrzeug. Ein TLF 15 auf S 4000 mit eingebauter Heckpumpe.

1979  

wird das erweiterte Gerätehaus eingeweiht. Ein Schulungsraum, Raum für die Einsatzbekleidung und Ausrüstung. WC-Räume für Mann und Frau. Büro und 8 neue Garagen.

1981 

Wird die erste Drehleiter für Strausberg übergeben. Eine DL 25 auf S 400.

1983  

100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Strausberg. Mit einem großen Festumzug, einem Festakt mit den Stadtverordneten und Festball für die Mitglieder der Wehr mit ihren Angehörigen.

2001 

Das neue Gerätehaus wird bezogen. Diverse Neubeschaffungen von Fahrzeugen und Geräten, Schutzausrüstungen, Schutzbekleidungen und Uniformen.

Suchbegriff eingeben und Enter drücken zum suchen...