Dienstanweisung Nr. 01/2020

Zur Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft und Aufnahme des Ausbildungsdienstes der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg während der Corona Pandemie

 

1.Präambel

Zielsetzung dieser Dienstanweisung ist es, die Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg vor Infektionen durch das COVID-19 Virus zu schützen sowie die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft und der Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg zu erhalten.

Für eine bessere Lesbarkeit wird nachfolgend die maskuline Form der Wörter verwendet, wenn diese die weibliche, männliche und diverse Form umfasst.

2.Geltungsbereich

Diese Dienstanweisung gilt für alle Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Strausberg.

3.Rechtliche Grundlagen

Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg (SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung – SARS-CoV-2-EindV) vom 08. Mai 2020 (GVBl.II/20, [Nr. 30]), zuletzt geändert durch Verordnung vom 27. Mai 2020  (GVBl.II/20, [Nr. 43]), § 5 Abs. 4 Nr. 8 SARS-CoV-2-EindV i.V.m § 5 Abs. 5 Nr. 1 – 3 SARS-CoV-2-EindV

DGUV – Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie pandemiebedingten Einschränkungen

Hinweise des Landesfeuerwehrverbandes des Landes Brandenburg

Hinweise vom Deutschen Feuerwehr Verband

4.Geltungsdauer

Diese Dienstanweisung tritt ab sofort in Kraft und gilt bis auf Widerruf.

5.Öffnung der Gerätehäuser für die Aufnahme vom Ausbildungsdienst

Die Ortswehr Strausberg nimmt den Ausbildungsdienst am 09.06.2020 wieder auf.

Die Ortswehr Hohenstein nimmt den Ausbildungsdienst am 29.05.2020 wieder auf.

6.Festlegungen

a) Sämtliche für die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft nicht zwingend erforderlichen Veranstaltungen und Termine der Feuerwehr werden bis auf Widerruf durch die Stadtwehrführung ausgesetzt. Daher wird weiterhin der gesamte Dienstbetrieb von Kinder-und Jugendfeuerwehr, der Alters- und Ehrenabteilung, (Feuerwehrgerätehaus Strausberg) sowie Veranstaltungen von Fördervereinen gänzlich bis auf Widerruf eingestellt.

b) Die Nutzung des Sportraums ist mit maximal 2 Personen gleichzeitig unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln gestattet. Die Anwesenheit im Sportraum außerhalb des Dienstbetriebes ist im Dienstbuch einzutragen.

c) Sollten Einsatzkräfte außerhalb der Dienstzeit die Feuerwehrgerätehäuser betreten, ist dies unter Angabe des Grundes im Dienstbuch einzutragen.

d) Private Feiern können mit Zustimmung des Stadtwehrführers durchgeführt werden. Die vertragliche Gestaltung obliegt dem Stadtwehrführer. Der Nutzer hat ausschließlich den oberen Bereich des Feuerwehrgerätehauses zu nutzen (Raucherraum, Versammlungsraum, Küche, Toiletten, Garderobe). Für die Durchführung der Veranstaltung trägt der Nutzer vollumfänglich die Verantwortung. Der Nutzer hat auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln gemäß SARS-CoV-2-EindV zu achten. Nach Beendigung der Veranstaltung hat der Nutzer den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen. Der gesamte Bereich, inklusive der Toiletten und des Treppenhandlaufes ist zu reinigen.

e) Die private Nutzung der Werk- und Waschhalle ist bis auf weiteres nicht gestattet.

f) Die komplette Konzentration im Feuerwehr-Ehrenamt ist auf die Einsatzbereitschaft und die Einsatzabwicklung zu fokussieren.

g) Dienstbesprechungen werden auf das zwingend notwendige Maß reduziert.

h) Alle Feuerwehrangehörigen sind angehalten, die von den zuständigen Behörden empfohlenen Maßnahmen bzw. Verhaltensweisen zu beachten und der Vorbildfunktion von Einsatzkräften auch gegenüber Zivilpersonen zu entsprechen.

i) Auf die konsequente Einhaltung der vom RKI bzw. der DGUV empfohlenen Hygienemaßnahmen sowie die Merkblätter von RKI und DGUV wird verwiesen.

j) Wiederkehrende Übungsdienste und dienstliche Zusammenkünfte der aktiven Einsatzkräfte werden unter Einhaltung nachfolgender Punkte zugelassen:

I. Dem Ausbildungsdienst im Freien ist unter Einhaltung der Abstandsregelungen (mind. 1,50 m) sowie Hygieneregeln Vorrang zu geben. Sofern die Abstandsregelung nicht gewährleistet werden kann, ist die bereits an alle Einsatzkräfte übergebene Gesichtsmaske zu tragen. Es sind die Hinweise zur Benutzung einer Gesichtsmaske (Information Bundesfeuerwehrarzt vom 23.04.2020) im Einsatzdienst während der Corona Pandemie für die Einsatzkräfte anzuwenden. Sofern der Ausbildungsdienst nicht im Freien durchgeführt werden kann, obliegt es der Wehrführung oder einem von ihr Beauftragtem den Ausbildungsdienst unter Einhaltung der Abstandsregelungen (mind. 1,50 m) sowie Hygieneregelungen in der Fahrzeughalle oder dem Schulungsraum zu verlegen.

Der Gerätewart hat seinen Reinigungszyklus der Ausbildungsdurchführung anzupassen.

II. Bei der Umsetzung von Ausbildungsdiensten wird bis auf Widerruf Zugweise die Ausbildung durchgeführt, so dass vorerst jeden Dienstag Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen stattfinden. Die Züge sind zudem in Gruppen zu unterteilen. Bei allen Ausbildungsdiensten sind die Teilnehmenden zu dokumentieren und in einer Anwesenheitsliste zu erfassen. Die Dokumentation ist der Wehrführung unverzüglich nach der Ausbildung zu übergeben.

Das Führen einer Anwesenheitsliste ist erforderlich, um beim Auftreten von Verdachtsfällen die Kontaktwege nachzuvollziehen zu können.

III. Für die Durchführung und Organisation der Aus- und Weiterbildung sind die Zugführer und der Ortswehrführer Hohenstein verantwortlich.

IV. Ein Verbleiben bzw. das Zusammentreffen nach dem Ausbildungsdienst, das der Aufrechterhaltung der Kameradschaft dient, ist weiterhin untersagt. Dies betrifft auch den Einsatzdienst.

k) Sämtliche verschiebbaren Termine mit Publikumsverkehr wie Besichtigungen von Feuerwehrgerätehäusern, Maßnahmen der Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung, Tage der offenen Tür u. ä., nicht zeitrelevante Besprechungen mit Dritten sind auf unbestimmte Zeit zu verschieben.

l) Externe Veranstaltungen in den Feuerwehrgerätehäusern sind abzusagen. Gleiches gilt für Veranstaltungen von der Feuerwehr nahestehenden Vereinen z. B. Förderverein Freiwillige Feuerwehr Strausberg e.V.

m) Besuche von Nicht-Feuerwehrangehörigen in den Feuerwehrgerätehäusern sind grundsätzlich zu untersagen; Ausnahmen im Einzelfall sind der Genehmigung vom Träger des Brandschutzes sowie der Wehrführung vorbehalten und auf ein Minimum ausschließlich begründeter Einzelfälle (wie z. B. Handwerkerbesuchen zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gebäudes) zu beschränken. Der Besuch von Nicht-Feuerwehrangehörigen ist in Anwesenheitslisten mit folgenden Daten zu erfassen: Datum und Uhrzeit der Anwesenheit, Vor- und Familienname, Organisation und telefonischen Kontakt. Dies ist vom Gerätewart zu dokumentieren und vier Wochen aufzubewahren. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist sind die Anwesenheitslisten dem Träger des Brandschutzes zu übergeben. Der Träger des Brandschutzes vernichtet diese.

n) Hinsichtlich der Tauglichkeit für den Einsatz unter schwerem Atemschutz in den Fällen, in denen keine gültige Belastungsübung mehr vorliegt, aber alle anderen Voraussetzungen gegeben sind, wird auf die aktuellen Regelungen der FUK Brandenburg (fukbb.de/praevention) verwiesen.

o) Einsatzkräfte sind durch die Führungskräfte dahingehend zu sensibilisieren, dass bereits ein geringer Infektionsverdacht (Symptombeginn) die Aufforderung zur Folge hat, vorläufig bis zur endgültigen Klärung nicht mehr am Dienstbetrieb teilzunehmen, auch nicht am Einsatzdienst. Bestätigte Infektionen sowie Quarantäneanordnungen mit Betroffenheit von Einsatzkräften sind auf dem Dienstweg (telefonisch oder per E-Mail) der Wehrführung und dem Träger des Brandschutzes zu melden.

p) Einsatzfahrzeuge können voll besetzt werden. Die Einsatzkräfte arbeiten ihren Einsatzauftrag ab und werden möglichst nicht mit anderen „durchmischt“! Im Fahrzeug ist der maximal mögliche Abstand zwischen den Einsatzkräften einzuhalten. Zum gegenseitigen Schutz soll im Mannschaftsraum ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die PA-Geräte sind vorerst am Einsatzort anzulegen.

q) Nach Einsatzrückkehr in die Feuerwehrgerätehäuser haben die Einheitsführer dafür Sorge zu tragen, dass bei den eingesetzten Einsatzfahrzeugen Lenkrad, Türklinken und Schaltknaufe mittels Seifenlauge zu reinigen sind. Die Seifenlauge wird mittels Pumpsprühflasche aufgetragen. Der Gerätewart hat dafür Sorge zu tragen, dass die Pumpsprühflaschen gefüllt sind. Diese werden in der Fahrzeughalle zentral zur Verfügung gestellt. Sollte der Gerätewart nicht im Dienst sein, ist im Vorfeld mit dem Stadtwehrführer eine Vertretungsregelung zu klären.

r) Sofern die Personalstärke von Einheiten im Regelfall abweicht, ist dies unverzüglich der Wehrführung zu melden. Ebenso sind Krankheitsausfälle und längere Ortsabwesenheit auf dem Dienstweg (telefonisch und per E-Mail) an die Wehrführung zu melden, damit Personalengpässe oder der Ausfall von Einheiten frühzeitig erkannt werden können.

s) Personen aus Risikogruppen

Der Coronavirus ist ein Virus, der die Atemwege angreift. Im Verlauf der Krankheit COVID-19 werden auch weitere Organe in Mitleidenschaft gezogen. Zunächst zählen daher Risikogruppen mit Atemwegserkrankungen aber auch mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems zur Risikogruppe.

Es liegt in der Eigenverantwortung der Einsatzkräfte, einzuschätzen oder von einem Arzt abklären zu lassen ob man zu einer Risikogruppe gehört oder nicht.

Feuerwehrangehörige, die einer Risikogruppe angehören müssen selbst bewerten und einschätzen ob sie am Einsatz bzw. der Ausbildung teilnehmen wollen. Es wird hier deutlich auf die Eigenverantwortung jedes einzelnen Feuerwehrangehörigen hingewiesen.

Feuerwehrangehörige, die vor Ausbildungsbeginn Atemwegssymptome, Fieber oder andere akute Beschwerden haben, dürfen nicht an Ausbildungen und Lehrgängen teilnehmen.

t) Die Einsatzkräfte sind über die Einhaltung der Dienstanweisung aktenkundig durch den Stadtwehrführer oder einem von ihm Beauftragten zu belehren.

 

Abhängig von der weiteren Dynamik der Pandemielage wird diese Dienstanweisung fortgeschrieben.

 

Erarbeitet von:

Träger des Brandschutzes der Stadt Strausberg in Zusammenarbeit mit der Wehrführung

 

 

Strausberg, den 04.06.2020

 

gezeichnet:                                                                                                 gezeichnet:

Elke Stadeler                                                                                              Uwe Schmidt

Bürgermeisterin                                                                                         Stadtwehrführer

 

 

 

Quellen

https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/sars_cov_2_eindv, Zugriff: 28.05.2020

https://www.fukbb.de/praevention/sars-cov-2-pandemie-praevention/ – Hinweise für Einsatzkräfte zum Umgang mit bzw. zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 sowie pandemiebedingten Einschränkungen; Zugriff 28.05.2020

 

Suchbegriff eingeben und Enter drücken zum suchen...